190616 MeetingThun SimonGerber16.06.19 - Am 3. Juniwochenende fanden nicht nur die Offenen Kantonalmeisterschaften in Thun statt, sondern auch das von heftigen Gewittern heimgesuchte Swiss Meeting in Genf und das Eidgenössische Turnfest in Aarau. Während in Genf unsere Mittelstreckler und Timo Castrini in der Staffel im Einsatz standen, kämpften die Mehrkämpfer am Turnfest um Ruhm und Ehre. Alle taten dies mit beachtlichem Erfolg!

Athletica Genève

Wie prognostiziert, zog am Samstag, 15. Juni, Mitte Nachmittag ein heftiges Gewitter über Genf. Die Vertreter des TVL hatten Glück, sie waren bereits im Ziel als das Meeting ca. um 1630 Uhr abgebrochen werden musste. 

Mit Pascal Furtwängler, Hendrik Engel und Reto Ramseier durften gleich drei TVL-Athleten in der ersten Serie über 1500m mitlaufen. Sie brachten das Kunststück fertig, die Ränge sechs, sieben und acht zu belegen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bedingungen noch optimal. Die Serie wurde unter Leitung des Südafrikaners Mphahlele (Jahresbestzeit 3.39.0) sehr schnell angegangen. Pascal führte hinter dem Südafrikaner, dem starken Litauer Bertasius und dem Engländer Davis das Feld der Schweizer an. Hendrik reihte sich nach verschlafenem Start als Zweitletzter direkt hinter Reto ein. Dieser begann unerschrocken die allesamt vermeintlich stärkeren Gegner zu überholen, im Schlepptau immer Kumpel Hendrik, der dann Ende der dritten Runde Mühe hatte, mitzugehen. Vorne, also vorne aus Schweizer Sicht, musste Pascal Luca Noti und Michael Curti ziehen lassen. Zwischenzeitlich sah es für den erfolgsverwöhnten Berner etwas düster aus. Auf den letzten 100m konnte er dann doch nochmals mächtig aufdrehen und mit 3.47.25 eine starke Zeit, die viertbeste seiner Karriere, laufen. Reto lief eine eindrückliche letzte Runde. Er schlug mit Ausnahme der erwähnten Noti und Curti die gesamte Schweizer Mittelstreckenelite. Dafür war eine persönliche Bestleistung von 3.50.28 nötig. Einzig der vermeintlich ebenfalls geschlagene Hendrik setzte auf den letzten 100 Metern ungeahnte Reserven frei. Augenzeugen berichten: Wie von einer Tarantel gestochen spurtete Hendrik Engel plötzlich los und überholte fünf starke, staunende Gegner. Seine Zeit: 3.50.18. In der zweiten Serie vermochte Kiflay Mengestabe mit einem beherzten Rennen mit 3.59.05 den tollen 3. Serienrang zu holen. 

Mit der 4x100m Nationalauswahl ging Timo Castrini als Startläufer an den Start. Erst einmal war es ein Erlebnis mit einigen der stärksten Staffeln Europas mit Sprintern wie Churandy Martina zu starten. Timo lief eine schnelle und technisch feine Startkurve. Er war entweder unterwartet schnell oder der eigentlich starke Timothé Mumenthaler lief zu spät los. Jedenfalls war der Wechsel enorm „stumpf“. Die Auswertung kann einen Sachverhalt klären. Timo war effektiv sehr schnell unterwegs.  


Eidgenössisches Turnfest Aarau

Der für den TVL Lizenzierte Ralf Kurath ging am eidgenössischen Turnfest für seinen Heimverein TV Mels an den Start. Mit 46 Punkten Vorsprung wurde er glanzvoller Turnfestsieger im 6-Kampf. Ein grossartige Leistung und ein grosses Erlebnis. Fast 1000 Konkurrenten von denen 940 den Wettkampf beenden konnten galt es zu schlagen. Herzlichen Glückwunsch Ralf. Die Resultate im Einzelnen: Weit 6.67m, Speer 44.46m, Kugel 13.76m, Hochsprung 1.90m, 100m 10.95, 1000m 2.48.69. 

Ebenfalls absolut überzeugend präsentierte sich Stefan Schmocker, für die GGB lizenziert, im TVL trainierend, in Aarau mit TV Unterseen unterwegs. Er absolvierte im Rahmen des ETF einen Zehnkampf, die Königsdisziplin des Turnfestes. Er wurde mit ausserordentlichen Leistungen und 6.843 Punkten Turnfest Zweiter. Grandios! Seine Leistungen: 100m 11.33 pB, Weit 7.12m pB, Kugel 12.12m, Hoch 1.85m, 400m 50.85, 110m Hürden 15.45 pB, Diskus 35.53, Stab 3.90m pB, Speer 44.69m, 1500m 4.39.0. Diese Leistungen verdienen höchste Anerkennung.


Thun, Kantonale Meisterschaften (Ergänzungen zum Bericht KM U18 und Aktive)

An den offenen kantonalen Meisterschaften starten nebst einer erfreulich hohen Anzahl Nachwuchsathletinnen und Athleten einige wenige U18, U20 und Aktive. 

Bei den Männern überraschte Dario Kaufmann erneut. Über 100m lieferte er sich ein enges Rennen mit Lorenz Studer um den Seriensieg. Das Duell ging mit 2/100 knapp verloren. Mit den 11.50 Sek. ist Dario aber sehr zufrieden. Mit viel Selbstvertrauen ging er auch über 200m an den Start. Erneut gelang mit 23.23 Sek. ein vorzügliches Rennen. Zur Erinnerung: Dario weilte bis vor kurzem in der RS. Und trotzdem oder genau deswegen wirken seine Sprints locker und unverkrampft. Luca Flück zog einen Start in Thun einem Start in Genf vor. Er wirkte auf der nassen, etwas schwammigen Bahn (kurz zuvor zog ein Gewitter mit Regen und Hagel über das Stadion) nicht unwiderstehlich. Es war „noch einmal“ mehr Arbeit als Kunst. Seine starken Zürcher Gegner hätten allerdings seine 47.88 Sek. trotzdem gerne für sich verbucht. Einen unangefochtenen Seriensieg lief Simon Gerber über 200m nach Hause. Er zeigte 23.21 Sekunden lang einen technisch brillanten Lauf, auch wenn ihm der Kurvenausgang etwas Mühe bereitete. Das sah ungemein locker und leicht aus. Erste Anzeichen von Form?